Archiv für Oktober 2007

Ergometertraining für ambitionierte Sportler

Was für die Bewegungsmuffel zum Abnehmen und Fit werden gut ist, soll ambitionierten Hobbysportlern und Spitzensportlern doch billig sein. Für sie haben Heinrich Bergmüller und Knut Okresek das „Hermann Maier Trainingsprogramm“ geschrieben, den Vorgänger des bereits vorgestellten Buchs „Fit in 100 Tagen“.

Auch für Sportler steht der Laktat-Stufentest zur Ermittlung der Laktat-Grenzen und der zugehörigen Pulskorridore am Anfang des Trainings. Der Schwerpunkt liegt auf dem Ausdauertraining, für das man sich 5 Tage pro Woche Zeit nehmen muss. Allerdings handelt es sich um ein gemäßigtes Training, das auf keinen Fall bis zum Umfallen gehen darf. Nach 4 bis 6 Wochen werden sich die ersten spürbaren Erfolge einstellen. Ergänzt wird alles durch Gymnastik für die Rumpfmuskulatur und Balanceübungen für die Koordination.

Das Training spielt sich in folgenden Bereichen ab:

Kompensationsbereich
Im Kompensationsbereich trainiert man unterhalb der aeroben Schwelle. Der Laktatwert liegt unter 2 mmol/l, der Puls bei ca. 120 bis 140 Schlägen pro Minute (Daumenwerte, die im Laktattest individuell ermittelt werden müssen). Die Energie wird aus den körpereigenen Fettreserven erzeugt. Bei regenerativen Einheiten und beim Ein- und Ausradeln sollten Laktatwerte von 1 mmol/l erreicht werden. Bei den grundlagenausdauerorientierten KB-Einheiten steigt der Laktatwert auf 1,5. Das Training im Kompensationsbereich macht bis 80 bis 90 % des Gesamtumfangs aus.
Ein wichtiger Wert innerhalb des Kompensationsbereichs ist die Fettstoffwechsel-Basisschwelle. Sie liegt ungefähr bei Laktat 1. In diesem Bereich verbrennt der Körper nicht nur mehr Fett, sondern erhöht auch die Produktion der für die Verbrennung notwendigen Enzyme.
Auf dem Ergometer sind im Kompensationsbereich beispielsweise 3 Serien à 30 Minuten denkbar, die bei Pulswerten von 125, 130 und 135 und einer Trittfrequenz von 90 Umdrehungen pro Minute absolviert werden. Zwischen den Blöcken werden jeweils 5 Minuten Pause mit Dehnübungen gemacht.

Stabilisationsbereich
Der Stabilisationsbereich liegt zwischen der aeroben und der anaeroben Schwelle, d.h. es herrscht ein Gleichgewicht zwischen dem aeroben und dem anaeroben Stoffwechsel. Das Sauerstoffangebotangebot ist ausreichend, so dass immer genauso viel Laktat auf- wie abgebaut wird. Die Laktatwerte liegen zwischen 2 und 4 mmol/l, der Puls in etwa bei 140 – 170 Schlägen.
Im Stabilisationsbereich wird die Grundlagenausdauer mit mittelintensiven Trainingsinhalten stabilisiert. Deshalb wird er auch oft in die Bereiche GA1 mit Laktatwerten von 2 bis 3 und GA2 mit Laktatwerten zwischen 3 und 4 unterteilt. Der Anteil des Trainings im Stabilitätsbereich am gesamten Training beträgt etwa 15%.
Trainingsreize im Stabilisationsbereich können als Intervalle in ein Training im Kompensationsbereich eingebaut werden. Die Belastung wird über 5 bis 8 Minuten gesteigert. Danach folgt eine 5-minütige Pause. Pro Trainingseinheit sind bis zu 3 Belastungsphasen möglich.

Entwicklungsbereich
Im Entwicklungsbereich entwickelt sich der Kohlenhydrat-Stoffwechsel oberhalb der anaeroben Schwelle. Die Energiegewinnung erfolgt fast ausschließlich aus Kohlenhydraten und überwiegend anaerob, so dass die Laktatwerte auf 4 bis 6 mmol/l und die Pulswerte auf ca. 170 bis 185 Schläge steigen. Das Training im Entwicklungsbereich wird als Intervalltraining absolviert, macht aber nur 3-5% des Wochenpensums aus. Die Intervalle werden ähnlich wie im Stabilisationsbereich geschnitten, allerdings mit einer höheren Belastung. Sie setzen einen guten Trainingszustand voraus. In vielen Fällen trainieren Hobbysportler viel zu lang im Entwicklungsbereich und geraten dadurch ins Übertraining. Das Training bringt dann nicht nur keine Leistungssteigerung, sondern sogar Rückschritte und eine höhere Infektanfälligkeit.

Spitzenbereich
Trainingsbelastungen, die die Laktatwerte über 6 mmol/l mit sich bringen, bleiben – wenn überhaupt – den Spitzensportlern vorbehalten. Bei diesen Werten wird wirklich die Belastungsgrenze erreicht und die Gefahr, hier mehr Energie dauerhaft zu vernichten, als aufzubauen, ist sehr groß.

Fazit
Die Ansicht, dass ein Training nur dann gut war, wenn der Sportler danach völlig erschöpft ist, hat längst ausgedient. Auch Spitzensportler haben die positiven Wirkungen des moderaten Trainings erkannt.
Ausgehend von den Ergebnissen der Leistungsdiagnostik muss ein individueller Trainingsplan erstellt werden, in dem der Trainingsumfang und die Trainingsintensität im Rhythmus von 4 Wochen gesteigert werden, nachdem jeweils in der vierten Woche das regenerative Training dominiert. Der Umfang des Ausdauertrainings sollte bei 400 – 600 Minuten pro Woche liegen.

Auf einem Ergometer lassen sich die Vorgaben des Trainingsplans am genauesten umsetzen, so dass dieses Trainingsgerät vor allem im Winter sehr empfehlenswert ist.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Ergometertraining zum Abnehmen und Fitwerden

Fühlen Sie sich nicht so richtig wohl in Ihrer Haut? Zwickt die Hose, rebelliert die Waage und kommen Sie bei der kleinsten körperlichen Anstrengung außer Puste? Haben Sie schon die ein oder andere Zauberdiät ausprobiert, aber keinen Erfolg gehabt? Ja? Jaaaaaa?
Dann gestatten Sie mir noch ein paar weitere Fragen, die unterstreichen mögen, dass es hier nicht um Zauber, sondern um Wirkung geht.

Heinrich Bergmüller, kennen Sie den? Nein? Aber von Hermann Maier haben Sie sicher schon mal etwas gehört? Mit den Trainingsprogrammen von Heinrich Bergmüller ist es ihm gelungen, nach seinem Motorradunfall 2001 wieder in Topform zu kommen. Und die dabei gewonnen bzw. verwendeten Erkenntnisse haben nicht nur Bergmüller dazu verholfen, in 18 Monaten 34 kg abzunehmen.
Alle Details hat Heinrich Bergmüller zusammen mit Knut Okresek im Buch „Fit in 100 Tagen“ festgehalten. Hier die wichtigsten Erkenntnisse daraus, um Sie neugierig auf das gesamte Buch zu machen und um Ihre Motivation zu steigern, schon morgen in das Trainingsprogramm einzusteigen.

Am Anfang steht eine Leistungsdiagnostik, die nicht nur prüft, ob sie auch wirklich sportgesund sind, sondern festlegt, bei welchen Pulswerten sie trainieren sollten. Bei sportlicher Belastung entsteht im Blut Laktat – je höher die Belastung, desto höher der Laktatwert. Die Leistungsdiagnostik ermittelt nun die Pulswerte, die zu bestimmten Laktat-Schwellenwerten gehören.
Während der ersten 50 Tage darf der Wert von 2 mmol Laktat pro Liter Blut nicht überschritten werden. Dies ist der aerobe Kompensationsbereich, in dem die Muskeln im Fettstoffwechsel arbeiten, also überschüssiges Fett verbrennen. Erst danach sind dosierte Belastungen bis 4 mmol Laktat zulässig. Die Trainingssteuerung erfolgt über den Puls, d.h. der Pulsmesser zählt ab sofort zu den unerlässlichen Trainingsutensilien, natürlich in Kombination mit dem Fahrrad-Ergometer.

In den ersten 50 Tagen stehen pro Woche 5 Trainingseinheiten auf dem Programm. Sie sollten 40 bis 60 Minuten dauern. Kürzere Einheiten werden zwar hier und da als ausreichend betrachtet, die Meinungen sind aber nach wie vor geteilt. Sollte es sich einmal nicht anders ausgehen, kann eine 60-minütige Trainingseinheit in 2 Einheiten à 30 Minuten, z.B. morgens und abends aufgeteilt werden. Generell sollten das Training in mehrere Blöcke à 15, 20 oder 30 Minuten unterteilt werden. Dazwischen gibt es jeweils 5 Minuten Pause zur Regeneration. Das Ausdauertraining wird dann noch 2-3-mal wöchentlich durch Kräftigungsübungen für Bauch und Rücken ergänzt.

Das Training wird durch eine ausgewogene Ernährung ergänzt. Zum Frühstück gibt es Obst, Joghurt und Vollkornprodukte, zum Mittagessen Kohlenhydrate und abends Salat und Eiweiß aus Fisch oder Fleisch. Über den Tag verteilt sollten mindestens 3 Liter getrunken werden.

Die ersten sicht- und spürbaren Erfolge werden sich bald einstellen. Kritisch ist jedoch die Phase zur Halbzeit des Trainings, denn nach 50 Tagen ist bei vielen die Anfangseuphorie verflogen. Umso größer ist die Gefahr des Aufgebens, weil oft der Eindruck entsteht, dass nichts weitergeht. Dieser Eindruck täuscht aber. Das liegt daran, dass mit steigendem Fitnessniveau auch das Niveau des Trainings angepasst werden muss, und Fortschritte nicht mehr so schnell sichtbar werden wie am Anfang. Aufgeben ist also der falsche Weg. Vielmehr muss der Übergang in den Anpassung- bzw. Stabilisierungsabschnitt erfolgen. Gezielte Reize, bei denen Laktatwerte bis 4 mmol/l Blut erlaubt sind, führen zu einer weiteren Leistungssteigerung. Vor Übertreibungen muss allerdings auch hier gewarnt werden, d.h. ein Training im Bereich über Laktat 4 bringt so wenig wie in den ersten 50 Tagen ein Training über Laktat 2 gebracht hätte.
Der Trainingsplan wird nun in Zyklen von 4 Wochen aufgeteilt. In den ersten 3 Wochen wird intensiver trainiert, in der 4. Woche folgt die Regeneration mit reduzierter Trainingsintensität und etwas geringerem Trainingsumfang. In den nachfolgenden 3 Wochen wird das Trainingsniveau etwas über die vorangegangenen 3 Wochen gesteigert. Jede Woche wird länger trainiert, und der Anteil des Trainings im Stabilisierungsbereich zwischen Laktat 2 und 4 wird nach und nach angehoben. Insgesamt macht das SB-Training aber nicht mehr als 5-15% des Gesamttrainingsumfangs aus.

Die Gymnastik zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur und das Koordinationstraining zur Verbesserung des muskulären Zusammenspiels ergänzen die Ausdauereinheiten wie vorher.

Nach 100 Tagen sind Sie dann mit Fitness und Gewicht ein gutes Stück weiter und meist an dem Punkt angelangt, an dem Ihnen das Training so viel Spaß macht, dass Sie darauf und vor allem auf die positiven Effekte nicht mehr verzichten wollen. Es empfiehlt sich dann zunächst ein neuer Laktattest, denn das bisherige Training hat die ursprünglichen Grenzen mit Sicherheit verschoben. Außerdem können Sie sich jetzt überlegen, wie es sportlich weitergehen soll. Vielleicht haben Sie ja Lust bekommen, sich auf einen Wettkampf vorzubereiten. Der Trainingsplan muss an diese Ziele angepasst werden, ohne jedoch die Grundprinzipien der ersten 100 Tage zu vernachlässigen.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Kettler X7 und Daum ergobike 8008 trs 3 – Fahrrad-Ergometer unter der Lupe

Nach der ganzen Theorie der letzten Woche hier nun ein paar konkrete Produktempfehlungen für Fahrrad-Ergometer. Aus dem großen Angebot, das preislich bei 300.- EUR beginnt und bis zum zehnfachen dieses Betrags reicht, haben wir 2 solide, leistungsstarke Geräte ausgewählt, die mit Preisen knapp über 1.000.- EUR für den ernsthaft Trainingswilligen erschwinglich sein sollten und die Freude am Training auf Dauer erhalten: Der Kettler X7 (links) und das Daum ergobike 8008 trs 3 (rechts).

Fahrrad-Ergometer Kettler X7 Fahrrad-Ergometer Daum ergobike 8008 trs 3

Schwungmasse
Der Kettler X7 liegt mit seiner Schwungmasse von 10 kg im empfehlenswerten Bereich. Das Daum ergobike gleicht die geringere Schwungmasse von 6 kg durch eine höhere Drehzahl aus, was für Trittfrequenzen über 60 U/Min genauso gut ist.

Bremssystem, Watt-Anzeige
Der Kettler X7 verfügt über eine elektromagnetische Wirbelstrombremse, die eine drehzahlunabhängige Leistungsregelung von 25 bis 400 jeweils in Stufen von 5 Watt ermöglicht. Das Daum ergobike wird von einem elektromagnetischen Magnetbremssystem gebremst. Der Leistungsumfang beginnt ebenfalls bei 25 Watt, geht aber für die ganz Starken bis 800 Watt. Dazu kommt eine elektronische Gangschaltung mit 28 Gängen, die vor allem bei Simulationen auf echten Strecken verwendet wird.

Trainingscomputer
Beide Geräte zeigen und speichern selbstverständlich alle trainingsrelevanten Werte wie z.B. Belastungsprofil, Zeit, zurückgelegte Strecke, Wattzahl, Energieverbrauch, Geschwindigkeit, Trittfrequenz und die Pulswerte.

Beim Kettler X7 sieht man die Werte in einem blau beleuchtetem VGA-DOT-Matrix Display mit zwei Fenstern (links Bild). Das Daum ergobike verfügt über ein übersichtliches beleuchtetes Grafikdisplay mit drei Feldern für die unterschiedlichen Werte. Ein Drehknopf dient zur Auswahl der Programme, zur Eingabe und zum Abrufen von Daten (rechtes Bild) .

Computer Kettler X7 Computer Daum ergobike

Trainingsprogramme
Beide Geräte verfügen über eine riesige Menge an Trainingsprogrammen, die Möglichkeit, eigenen Programme festzulegen und für 4 unterschiedliche Personen Daten zu speichern.
Beim Kettler X7 besteht die Qual der Wahl zwischen 48 Programmen mit drehzahlunabhängiger Leistungsregelung. Eine USB-Schnittstelle zur Verbindung mit dem PC ist ebenfalls vorhanden.
Das Daum ergobike bietet 78 watt- und pulsgesteuerte Programme. Wer sich vom Wohnzimmer in die Welt beamen möchte, kann mit der Simulation von Wettkampfstrecken, z.B. Tour de France-Etappen, trainieren oder Leistungstests durchführen. Software Updates garantieren, dass der Ergometer immer auf den neuesten Stand ist.

Pulsmessung
Bei beiden Geräten wird der Puls über einen Brustgurt gemessen und an den Computer übertragen. Dass zusätzlich noch ein Ohrclip zur Pulsmessung verfügbar ist, kann somit getrost ignoriert werden.

Sicherheit
Beide Geräte wurden von unabhängigen Stellen geprüft, das Kettler-Modell trägt den TÜV-Siegel, das Daum-Modell das CE-Zeichen. Während der Kettler X7 Personen mit bis zu 150 kg Körpergewicht verträgt, sind es beim Daum ergobike nur 115 kg.

Geräuschentwicklung
Beide Geräte sind durch qualitativ hochwertige Komponenten und optimale Verarbeitung sehr leise.

Verstellbarkeit
Beide Geräte verfügen über einen tiefen Einstieg, bieten ausreichend Möglichkeiten, die Position von Sattel und Lenker individuell anzupassen und können dank der Transportrollen leicht verschoben werden. Während das Kettler-Gerät einen Multipositionslenker, einen Gel-Sattel und selbstaufrichtenden Riemenpedalen bietet, ist das Daum ergobike mit einem Rennlenker mit Triathlonaufsatz, einem Rennsattel und Klickpedalen ausgestattet.

Fazit: Allein aus optischen Gründen wird der Sportler zum Daum ergobike tendieren, das einem Rennrad mit Lenker, Sattel und Pedale sehr nahe kommt. Die Möglichkeit, mehr als 400 Watt auf die Pedale zu bringen, virtuell Tour de France-Etappen zu fahren und die Gewichtsbegrenzung auf 115 kg zeigen ebenfalls die Ausrichtung auf Sportler, um nicht zu sagen Spitzensportler.
Diejenigen, die sich primär aus gesundheitlichen Gründen auf den Ergometer setzen, sehen im Kettler X7 das Pendant zu ihrem Tourenrad. Der Aktionsspielraum bis 400 Watt reicht voll und ganz, während die Gewichtszulassung auch übergewichtigen Personen die Chance gibt, ihr Gewicht nachhaltig zu reduzieren.

Es bleiben nun wenige Tage zum Kaufen bzw. Bestellen, dann folgen hier im Blog Trainingsanleitungen für die beiden Zielgruppen.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Kaufhilfe für Fahrrad-Ergometer

Früh wird es jetzt schon dunkel, und bald verschwindet die Sonne sogar noch eine Stunde früher… Und eigentlich suchen Sie ja schon lange eine Alternative zum Joggen im Dunkeln, was ja auch nur eine Notlösung war, weil Ihr Lieblings-Trainingsgerät im Fitness-Studio meistens besetzt war, wenn Sie kamen.

Die Entscheidung steht also fest: Sie wollen sich einen Fahrrad-Ergometer kaufen, der nur für Sie da ist, wann immer Sie trainieren wollen oder können.
Aber worauf müssen Sie achten und wie finden Sie das passende Gerät? Hier kommen die wichtigen Kriterien:

Schwungmasse
Wie beim Crosstrainer sorgt die Schwungmasse auch beim Fahrrad-Ergometer für einen runden, gleichmäßigen Tritt, der aber nicht nur vom Gewicht der Schwungscheibe, sondern auch von der Umdrehungsgeschwindigkeit, der Übersetzung der Antriebsscheibe und der Qualität der Komponenten abhängt. 10 kg sind ein guter Richtwert für die Schwungmasse.

Bremssystem, Watt-Anzeige
Das Bremssystem erlaubt beim Ergometer nicht nur die Einstellung des Widerstands, sondern auch die Angabe der Wattzahl. Eine Wirbelstrombremse erzeugt ein Magnetfeld, dessen Stärke für jedes Gerät individuell festgelegt werden kann. Dieses Vorgehen gewährleistet die Einhaltung der Toleranzen, die durch die DIN/EN-Norm gefordert wird.

Wie bei den Crosstrainern ist auch bei den Fahrrad-Ergometern wichtig, dass sich die unterschiedlichen Belastungsstufen wirklich voneinander unterscheiden, so dass eine feine, individuelle Abstufung möglich wird. 15 Stufen sollten ausreichen, um sowohl den Anfänger als auch den guten Sportler zufrieden stellen zu können.

Trainingscomputer
Da es ja beim Ergometer nicht nur darum geht, einfach so vor sich hin zu strampeln, hat der Trainingscomputer die wichtige Funktion, die Leistung zu überwachen und zu dokumentieren. Die benötigten Werte sind: Zeit, Geschwindigkeit, Strecke, Wattzahl und natürlich der Puls.
Wie schon bei den Crosstrainern geschrieben, sollte der Trainingscomputer einfach zu bedienen sein, damit hier keine unheilvolle Allianz zwischen einem benutzerunfreundlichen Computer und dem inneren Schweinehund entsteht.

Trainingsprogramme
Trainingsprogramme bringen Abwechslung ins Training. Eine überschaubare Anzahl an Programmen hat also ihren Sinn. Die Stellschrauben beim Fahrrad-Ergometer sind die Wattzahl und die Trittfrequenz, die Belastungsintensität wird über die Herzfrequenz kontrolliert. Die möglichen Trainingsprogramme lassen sich in drei Gruppen unterteilen:
Beim drehzahlunabhängigen Training wird die gewünschte Leistung in Watt vorgegeben. In Abhängigkeit von der tatsächlichen Trittfrequenz wird der Widerstand dann so angepasst, dass die Wattleistung immer gleich bleibt.
Beim drehzahlabhängigen Training bleibt der Widerstand immer gleich, so dass sich die Leistung mit der Trittfrequenz ändert und über den Pulswert kontrolliert werden muss.
Wird der Puls als Steuergröße eingestellt, passt sich der Widerstand automatisch an den aktuellen Wert an

Pulsmessung
Auch hier kann wieder auf den Beitrag zu den Crosstrainern verwiesen werden. Eine verlässliche Pulsmessung erfolgt mit einem Brustgurt, der die Werte automatisch in den Trainingscomputer überträgt.

Sicherheit
Wer länger mit seinem Ergometer trainieren will, sollte nur Ergometer mit CE- oder TÜV-Zeichen kaufen. Denn leider hat es schon böse Unfälle gegeben, weil Teile des Ergometers gebrochen sind oder weil das ganze Geräte bei Bewegungen mit dem Oberkörper umgefallen ist.
Ein Freilauf ist bei Ergometern bereits durch die DIN-Norm vorgeschrieben, so dass man jederzeit aufhören kann zu treten, auch wenn sich das Schwungrad noch dreht.
Bei den Ergometern gibt es wie bei den Crosstrainern eine maximale Gewichtsbelastung, die für leichte Sportler auch als indirekte Aussage über die Stabilität des Geräts verwendet werden kann.

Geräuschentwicklung
Auch wenn ein Fahrrad eine Kette hat, ist beim Fahrrad-Ergometer ein Poly-V-Riemen angesagt, damit ihr Training nicht nur geräuschlos, sondern auch wartungsfrei vonstatten geht. Gleiches gilt für das Tretlager: Ein guter Ergometer verfügt über ein hochwertiges Kugellager, Kunststofflager sind nicht geeignet.

Verstellbarkeit
Auf einem Fahrrad muss die Sitzposition stimmen – nicht nur, damit die Leistungserbringung optimal ist, sondern auch, um Schäden durch eine falsche Haltung zu vermeiden.

Dass der Sattel in der Höhe verstellbar sein muss, versteht sich von selbst. Die korrekte Position in der Horizontalen wird bei guten Ergometern automatisch durch die Konstruktion erreicht. Wer einen ganz bestimmten Sattel bevorzugt, sollte sich vor dem Kauf vergewissern, ob dieser enthalten ist oder ob der Sattel ausgetauscht werden kann.

Auch der Lenker muss in der Höhe verstellbar sein. Idealerweise lässt der Lenker verschiedene Griffpositionen zu und bietet eine Auflage wie Triathlon-Lenker.

Die Pedale sollten mit Fußschlaufen versehen sein, damit der Fuß vor allem bei Anfängern in der korrekten Position gehalten werden kann. Für Sportler kann es wie beim Sattel interessant sein, Rennpedale zu montieren und in Radschuhen zu trainieren.
Wer das Ergometer-Training mit Knieproblemen aufnimmt, sollte darauf achten, dass kürzere Kurbeln montiert werden können oder die vorhandenen Kurbeln in der Länge verstellbar sind, damit die Beugung des schmerzenden Knies begrenzt werden kann.

Noch-Nicht-Sportler sollten auch darauf achten, dass sie bequem auf den Ergometer steigen können.

Wer zu Hause nicht so viel Platz hat und den Ergometer nicht immer stehen lassen kann, wird es begrüßen, wenn der Ergometer über Transportrollen verfügt, damit man ihn etwas leichter wegschieben hat.

Kein Muss, aber eine interessante Sache ist ein Ergometer mit Induktions-Generator. Damit „verpufft“ die freigesetzte Energie nicht einfach, sondern Sie erzeugen sozusagen grünen Strom für die Versorgung Ihres Ergometers und machen sich zumindest für das Ergometertraining unabhängig von Steckdosen.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Ergometer – Definition und Einsatzbereiche

Würde man irgendwo in einer Fußgängerzone eine Umfrage mit „Was ist ein Ergometer?“ starten, würden viele sicher sagen, dass ein Ergometer ein stationäres Fahrrad ist, auf dem man zu Hause oder im Sportstudio trainieren kann. Das ist zwar nicht komplett falsch, aber auch nur teilweise richtig. Deshalb hier ein wenig Aufklärungsarbeit zum Thema Ergometer und Konsorten.

Der Sprachwissenschaftler weiß, dass „Ergo“ aus dem Griechischen kommt und Arbeit bedeutet, während „Meter“ von Maß abgeleitet ist.
Und damit hat der Sportwissenschaftler schon seine Antwort: Ein Ergometer ist ein Gerät zur Messung der Leistung bei körperlicher Arbeit. In Zusammenarbeit mit dem Mediziner wird daraus schließlich die Ergometrie.

Befindet sich ein Sportler auf dem Gerät, geht es meist darum, zunächst seine Leistungsfähigkeit zu ermitteln, um individuelle Trainingspläne erstellen zu können, die dann auf dem Ergometer kontrolliert durchgeführt werden. Befindet sich ein Patient auf dem Gerät, spricht man umgangssprachlich auch vom Belastungs-EKG. Das Ziel ist hier, Anomalien des Herzens bei Belastung zu ermitteln, um frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, möglicherweise in Form eines Cardio-Trainings auf dem Ergometer.

Wie der Ergometer nun aussieht, kommt beim Sportler auf dessen Sportart an, denn der Test sollte in seiner Sportart durchgeführt werden. So gibt es also

  • Ruder-Ergometer
  • Crosstrainer-Ergometer
  • Fahrrad-Ergometer
  • Liegerad-Ergometer
  • Laufband-Ergometer
  • Schwimmkanal-Ergometer
  • Paddel-Ergometer

Das Fahrrad ist aber in unseren Breiten das Gerät, das am häufigsten zum Ergometertest verwendet wird, vor allem auch im medizinischen und therapeutischen Bereich. Von daher kommt wahrscheinlich auch die eingangs genannte Ansicht, die in der Folge des Artikels meist auch unterstellt wird.

Was kann der Ergometer im Detail?

Damit auch alles seine Ordnung hat, gibt es in Deutschland und Europa eigene Normen für Ergometer und Heimtrainer, die einerseits die Sicherheitsanforderungen fixieren und andererseits die unterschiedlichen Geräteklassen trennen.

Am Anfang war die DIN 32932, deren Klasse A sich mit Ergometern befasste, während die Unterklassen B bis D Heimtrainer betrafen. Mit Inkrafttreten der europäischen Norm EN 957-1 im Jahr 1997 erfolgte die Vereinigung der Normen zur DIN EN 957-1. Sie bewertet stationäre Trainingsgeräte unter dem Aspekt der Unfallverhütung und Umweltverträglichkeit. Sie wird in 6 Gruppen für die unterschiedlichen Gerätearten unterteilt. Für „Tretkurbel-Trainingsgeräte“ gilt die EN 957-1/5 mit ihren 3 Unterklassen A, B und C. Wer sich Ergometer nennen will, muss die Anforderungen der Klasse A erfüllen, ansonsten ist er ein Heimtrainer.

Ergometer müssen die Leistung in Watt messen und steuern können, und zwar mindestens bis 250 Watt. Die Abweichung zwischen der angezeigten und der tatsächlichen Leistung dürfen bis 50 Watt höchstens 5 %, darüber hinaus höchstens 10 % betragen. Auch bei der Drehzahl darf die Messungenauigkeit höchstens 5 Umdrehungen pro Minute betragen. Und schließlich muss ein Ergometer über einen Freilauf verfügen, so dass der Proband oder Patient auch aufhören kann zu treten.

Wer braucht einen Ergometer?
Ein Ergometer ist ein sehr vielseitig einsetzbares Trainingsgerät, denn es hilft allen, die

  • ihr Gewicht dauerhaft reduzieren wollen
  • ihre Fitness und ihr Wohlbefinden nachhaltig steigern wollen
  • ihre körperliche Leistungsfähigkeit verbessern wollen.

Viele Spitzensportler haben inzwischen die Vorteile des Ergometertrainings erkannt, da sie damit ihr Training wirklich individuell steuern und überwachen können. Mit einem Ergometer kann einem das Wetter keinen Strich mehr durch den Trainingsplan machen, ob nun tatsächlich, weil kein vernünftiger Mensch bei Glatteis Radfahren geht, oder nur gefördert durch den inneren Schweinehund, der meint, dass man bei 0° einfach nicht mehr draußen sporteln kann.
Der Ergometer erlaubt zudem eine dauerhafte Belastung, d.h. verkehrsbedingte Unterbrechungen, die beim Radfahren durch Ampeln oder Bahnschranken auftreten können, gibt es dort nicht. Und parallel zum Training des Körpers kann man auf einem Ergometer gleichzeitig den Geist trainieren oder entspannen: Musik, Fernsehen, Buch, Hörbuch, alles ist parallel möglich. Untersuchungen haben gezeigt, dass Lernen beim Training sogar effektiver ist als in Ruhe.
Sportanfänger können mit einem Ergometer „ganz unten“ anfangen und die Anforderungen sanft entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit steigern. Und das mit dem „ganz unten“ kann manchmal selbst für Spitzensportler gelten, die trotz Spitzenleistungen in ihrer Disziplin nicht in der Lage sind, ein moderates Ausdauertraining im Bereich der Fettverbrennungszone durchzuführen. Diese Zone ist auch der Bereich für Übergewichtige, die sich auf dem (Fahrrad-) Ergometer gelenkschonend betätigen können.

Natürlich gibt es auch bei den Ergometern Preis- und Qualitätsunterschiede, aber wer sich wirklich eines der oben genannten Ziele gesetzt hat, wird einen Ergometer für seine Anforderungen und sein Budget finden.

Weitere Beiträge über das effiziente Ergometer-Training folgen!

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Top-Ellipsentrainer Life Fitness X9i

Ellipsentrainer gehören zu den Crosstrainern, unterscheiden sich aber in kleinen Details. Bei ihnen liegt die Schwungscheibe meistens vorne am Gerät und dreht sich in Form einer Ellipse. Dadurch werden lange, flache Schritte möglich und die ausgeprägte Hoch-Tief-Bewegung des Crosstrainers entfällt. Das Bewegungsmuster erinnert mehr ans Walken, da die Fersen bedingt durch die Länge der Schritte von den Trittflächen abgehoben werden. Ellipsentrainer sind für Personen mit Rücken-, Hüft- oder Knieproblemen besser geeignet als Crosstrainer, da die Gelenke durch die geringer Bewegungsamplitude noch mehr geschont werden. Ein nützlicher Nebeneffekt dieser Tatsache ist die Möglichkeit, beim Training auf einem Ellipsentrainer zu Lesen, damit das Training nicht zu langweilig wird und da die Gehirnleistung während des Ausdauertrainings erwiesenermaßen gesteigert ist.

Eine zusätzliche Optimierung der elliptischen Bewegung wird durch solche Geräte erreicht, die im hinteren Bereich noch ein weiteres Gelenk aufweisen. Dadurch können die Schritte noch flacher und länger werden. Teilweise lässt sich die Schrittlänge dann auch noch individuell festlegen.

Die Schrittlänge wird natürlich durch die Körpergröße bestimmt. Wer kleiner als 1,80 m ist, wird maximal Schritte mit 35 cm Länge machen, über 1,80 m werden die Schritte 40 cm lang. Neben der Schrittlänge ist die Schritthöhe der zweite Faktor, der zum Wohlfühlen auf dem Cross- oder Ellipsentrainer beiträgt. Je geringer die Schritthöhe, desto gelenkschonender das Training. Insgesamt muss der Bewegungsablauf weich und harmonisch sein.
Auch der Abstand zwischen den Fußstegen muss an die Körpermaße des Trainierenden angepasst sein, damit Fehlstellungen der Hüfte vermieden werden. Bezüglich der Länge der Hebelarme gilt, dass sie nicht unterhalb der Hüfte enden dürfen.

Ellipsentrainer für zu Hause fangen preislich knapp unter 1.000 EUR an. Alle Sportler, die sich wirklich etwas Gutes tun wollen und auch nicht zu sehr sparen müssen, können sich sogar das Fitness-Studio-Gefühl nach Hause holen, natürlich in dem Fall mit Freifahrtschein hinsichtlich der Benutzung des Geräts. Denn die Firma Life Fitness bietet mit dem Modell X9i ihr bestes Studio-Modell für Privatkunden um 2.000.- EUR günstiger an. Und was sich in den Studios durchgesetzt hat, glänzt natürlich auch zu Hause mit bester Verarbeitung, besten Nutzungseigenschaften und der natürlichsten Ellipsenbewegung aller Trainingsgeräte dieser Art, die den Preis von EUR 4.745.- rechtfertigen.

Ellipsentrainer Life Fitness X9i

Hier die Eckdaten:

Schwungmasse
Die Schwungmasse liegt mit 18 kg im oberen Bereich. Dank seiner exakt arbeitenden Antriebs- und Widerstandseinheit bietet der Life Fitness X9i perfekte Bewegungseigenschaften.

Bremssystem
Zur Regulierung der Belastungsstärke wird eine motorbetriebene Magnetbremse verwendet. Es sind 20 Schwierigkeitsstufen zwischen 25 und 100 U/min möglich.

Trainingscomputer
Der Trainingscomputer, der gerne als „erstklassiges Cockpit“ bezeichnet wird, zeigt die Informationen ein einem 7 x 14 cm großen LED-Fenster an und verfügt zusätzlich über ein Deluxe 16-Zeichen Nachrichtenfenster für die aktuellen Trainingswerte wie Trainingszeit, Trittfrequenz, Widerstandsstufe, Kalorien, Herzfrequenz, zurückgelegte Strecke, Watt, MET.

Trainingsprogramme
Der Sportler kann zwischen 16 vorprogrammierten Programmen wählen. Sie sind in die Bereiche Klassisch, Spezial und Cardio unterteilt. Außerdem kann man bis zu 7 eigene Programme verwenden.

Pulsmessung
Der Puls wird über einen Brustgurt gemessen und am Display angezeigt.

Sicherheit
Ein Gerät, das nicht sicher wäre, wäre nie die Nr. 1 der Fitness-Studios geworden. Das TÜV- und das CE-Zeichen sind da nur selbstverständlich, da nur allerbeste Materialien zum Einsatz kommen und exzellent verarbeitet wurden. Die rundherum umrandeten Pedalen verhindern ein Abrutschen zuverlässig. Das maximale Gewicht des Sportlers liegt bei 160 kg, die Schrittlänge bei 53 cm, so dass Trainierende aller Körpergrößen und Gewichtsklassen in den Genuss des Life Fitness X9i kommen können.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Empfehlenswerter Crosstrainer Kettler CTR4

Crosstrainer sind Indoor-Trainingsgeräte für ein sanftes, aber effektives Ausdauertraining, das praktisch von jedem betrieben werden kann.

Als Vorläufer des Crosstrainers kann man den Stepper bezeichnen. Diese handlichen Geräte mit den zwei Fußstegen sind mit Preisen ab 40.- EUR für fast jeden erschwinglich, passen in jedes Wohnzimmer und trainieren ähnlich wie das Treppensteigen Beine und Po. Weiterentwicklungen verfügen über ein Zugseil, so dass zusätzlich auch noch der Oberkörper trainiert werden kann. Auch wenn die Stepper auf den ersten Blick praktisch erscheinen – langfristig sind sie nicht für ein sinnvolles Training geeignet, da sie eine starke Belastung für die Knie und Bandscheiben darstellen.

Den nächsten Schritt in der Entwicklung stellen die Crosstrainer dar, die sich inzwischen zu den Lieblingen unter den Fitnessgeräten gemausert und einen Marktanteil von 70% erreicht haben. Man stellt sich auf die Trittflächen, umfasst die Griffstangen und trainiert in aufrechter Körperhaltung in einer Bewegung, die dem Gehen oder Laufen nahe kommt. Identisch sind die Bewegungsmuster in der Natur und auf dem Crosstrainer allerdings nicht, da hier beide Füße immer Bodenkontakt haben, meist sogar durchgehend mit der gesamten Fußsohle.

Das Training auf den Crosstrainer beansprucht alle Muskelgruppen, also sowohl die Beine als auch den Oberkörper, und trainiert das Herz-Kreislaufsystem. Es ist also nicht nur ein guter Ausgleich zu sitzenden Tätigkeiten sondern auch eine ideale Möglichkeit, den Fettstoffwechsel zu trainieren. Pro Stunden können bis zu 900 Kalorien verbraucht werden, während gleichzeitig die Gelenke geschont werden, da ja nicht wie beim Laufen mit jedem Schritt ein Vielfaches des Körpergewichts auf den Boden aufprallt.

Beim Crosstrainer liegt die Schwungscheibe, die die kreisförmige Bewegung der Beine ermöglicht, meist im hinteren Bereich des Geräts. Dadurch werden die Schritte kurz und hoch und die Hoch-Tief-Beweung intensiv.

Das Angebot an Crosstrainern ist riesengroß. Schließt man einmal die Geräte ohne Schwungscheibe aus, die allerdings auch als Crosstrainer angeboten werden, beginnt das Angebot trotzdem bei 100 EUR und reicht bis knapp unter 2.000 EUR. Dass hier natürlich erhebliche Qualitätsunterschiede vorhanden sind, ist ebenso klar wie die Tatsache, dass es schwierig ist, die richtige Wahl zu treffen. Deshalb soll hier ein guter Crosstrainer vorgestellt werden, mit dem man garantiert nichts falsch macht, wenn man längerfristig ein breitensportliches Training durchführen möchte: der Kettler CTR4

 

ctr4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Firma Kettler hat (nicht nur) bei Crosstrainern einen sehr guten Ruf und ist mit ihren Geräten in den verschiedenen Produkttests immer auf den vordersten Plätzen vertreten. Der Kettler CTR4 ist der Nachfolger des CTR3 und damit die in vielerlei Hinsicht verbesserte Version des früheren Testsiegers CTR1. Hier bekommt man ein qualitativ hochwertiges Trainingsgerät für zu Hause, so dass alle Ausreden wegen belegter Trainingsgeräte im Studio oder zu schlechtem Wetter für ein Training im Freien nicht mehr ziehen.

Hier die Eckdaten:

Schwungmasse
Die Schwungmasse liegt mit 22 kg im höchtmöglichen Bereich. Zusammen mit einer hochwertigen Lagerungs- und Antriebseinheit verfügt der CTR4 über einen optimalen Rundlauf.

Bremssystem
Das CTR4 ist mit einem Induktionsbremssystem ausgestattet und verfügt über eine Leistung von 25 bis 400 Watt die in 5er Schritten einstellbar ist.

Trainingscomputer
Der Trainingscomputer zeigt auf seinem LCD-Display die Zeit, Trainingsstrecke, Geschwindigkeit und Trittfrequenz. Auch die Belastungs- und Ruhepulswerte werden auf dem Display dargestellt. Es können diverse Vorgabemöglichkeiten gemacht werden. Wenn das nicht ausreicht, können eine PC-Schnittstelle und eine Trainingssoftware als Zubehör gekauft werden.

Trainingsprogramme
Der Kettler CTR4 bietet insgesamt 10 Trainingsprogramme – für optimales Cardiotraining ist darunter auch ein pulsgesteuertes Programm.

Pulsmessung
Der Puls wird standardmäßig über einen Ohrclip oder Handpulssensoren gemessen. Für höhere Anforderungen ist das Cardio-Puls-Set mit Brustgurt erhältlich.

Sicherheit
Dass der Testsieger hohe Sicherheitsstandards erfüllt, versteht sich von selbst. Dafür sorgt nicht zuletzt das Kettler e-sys exact system Siegel, das eine perfekte Abstimmung von Mechanik, Elektronik und Ergonomie garantiert. Die Trittflächen sind rutschsicher, vorne und innen mit einem Rand versehen und verstellbar. Die maximale Gewichtsbelastung liegt bei 150 kg.

Der Kettler CTR 4 kann bequem und sicher online bestellt werden, denn 4fitness liefert frei Haus und gibt zusätzlich die Preis Garantie.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

Qualitätskriterien für Crosstrainer und Ellipsentrainer

Der Markt bei Cross- und Ellipsentrainern ist fast unüberschaubar, die Preisunterschiede riesengroß. Worauf sollte man also achten, wenn man sich ein solches Trainingsgerät für zu Hause zulegen möchte? Hier einige Anhaltspunkte:

Schwungmasse
Unter der Schwungmasse versteht man das Gewicht der Schwungscheibe und die Übersetzung der Antriebsscheibe. Sie bestimmen, wie beim Bewegungsablauf der tote Punkt überbrückt wird. Beim Fahrrad ist das der Moment, in dem die Tretkurbeln senkrecht stehen. Der Fuß in der tiefsten Position kann dann keine Kraft mehr auf das Pedal bringen, der andere Fuß in der höchsten Position kann dies mit der senkrecht stehenden Kurbel noch nicht. Bei Crosstrainern soll dieses Problem durch die Schwungmasse ausgeglichen werden. Sie muss allerdings ausreichend groß sein, damit der Crosstrainer rund und gelenkschonend läuft und auch verschiedene Bewegungsintensitäten zulässt.
Als Mindestgröße für die Schwungmasse werden 6 kg angegeben. Und ein gelenkschonendes Training erfordert 18 bis 20 kg oder sogar noch mehr. Aber mit diesen Zahlen ist es leider nicht getan, denn der Teufel liegt nicht nur im Detail, sondern manche Hersteller haben so ihren eigenen Weg zur Ermittlung der Schwungmasse…
Bei Ellipsentrainern, bei denen das Schwungrad vorne, also vor dem Körperschwerpunkt liegt und die Pedale auf Rollen geführt werden, reicht eine Schwungmasse von 10 kg aus. Da bei diesen Geräten die extreme Auf- und Abwärtsbewegung wegfällt, wird keine so große Schwungmasse benötigt.
Korrekterweise zählt als Schwungmasse nur das Gewicht der Schwungscheibe. Es gibt allerdings auch Hersteller, die das Gewicht der Pedalstangen, -aufhängung und Trittflächen draufschlagen, so dass aus der tatsächlichen Schwungmasse von 6 kg leicht 20 kg werden.
Neben dem reinen Gewicht ist aber auch das Zusammenspiel der Komponenten ausschlaggebend. Denn für einen weichen Rundlauf müssen auch Antrieb, Tretlager und Widerstandsgebung gut aneinander angepasst und eingestellt sein. Bei hochwertigen Komponenten und guter Verarbeitung können also auch 10 kg ausreichen.
Die Verwirrung kann man nur dann beseitigen, indem man das Gerät vor dem Kauf ausprobiert. Wenn der Bewegungsablauf wirklich rund und harmonisch ist, reicht die Schwungmasse sicher aus.

Bremssystem

Bremssystem und Schwungmasse Crosstrainer

Wozu bremsen, wenn man ja doch nicht von der Stelle kommt? Spaß beiseite, gebremst wird natürlich nur die Schwungscheibe, um die Trainingsintensität zu erhöhen. Je nach Modell gibt es unterschiedlich viele Stufen, den Widerstand zu dosieren. Die Abstände sollten möglichst gleichmäßig und fein sein, damit jeder Trainierende die Stufe findet, die optimal zu seiner persönlichen Leistungsfähigkeit passt. Um diese Anforderung zu erfüllen, sollten es schon 15 Stufen – oder natürlich mehr – sein.
Die meisten Crosstrainer sind mit elektromagnetischen Bremsen ausgestattet. Sie sind leise, verschleißen nicht und haben keinen negativen Einfluß auf die Drehzahl beim Training. Alternativ werden Wirbelstrom- bzw. Induktionsbremsen verwendet, mit denen noch höhere Widerstandswerte möglich werden, ohne dass der Rundlauf beeinträchtigt wird.
Da es auch hier große Qualitätsunterschiede zwischen den Geräten und Herstellern gibt, sollte man beim Ausprobieren des Geräts auch darauf achten, ob sich die verschiedenen Stufen auch wirklich unterscheiden, ohne dass die Sprünge zu abrupt sind.

Trainingscomputer

Trainingscomputer am Crosstrainer
Der Trainingscomputer misst während des Trainings die aktuellen Werte am Gerät und beim Sportler. Dies sind zumeist die Trainingsdauer, das Tempo, die Frequenz und die zurückgelegte Strecke und natürlich die Pulswerte, die im Display angezeigt werden.

Die Bedienung des Computers sollte möglichst einfach und intuitiv sein, da nicht alle Trainierenden zwangsläufig „Computerfreaks“ sind, die neben der sportlichen auch noch die geistige Herausforderung suchen. Die Anzahl an Tasten und Knöpfen sollte auf das Nötigste begrenzt werden, so dass die Funktionen leicht verständlich und alle Tasten gut erreichbar sind.

Trainingsprogramme
Für die Anzahl der Trainingsprogramme, die ein Crosstrainer anbietet, kann getrost die Regel „weniger ist mehr“ angewendet werden. Denn wer will schon vor dem Training erst ewig lang das Gerät einstellen oder Handbücher studieren, um zu verstehen, welches Programm wie funktioniert?

Eine Handvoll manueller Programme ist völlig ausreichend, z.B. Intervalle oder Steigerungen, um ab und zu ein wenig Abwechslung ins Training zu bringen. Letztendlich ist aber der Puls der wichtigste Indikator für die Trainingsintensität, so dass pulsgesteuerte Programme, die automatisch den optimalen Trainingsbereich bestimmen, wesentlich günstiger sind.

Pulsmessung
Der aktuelle Belastungspuls des Sportlers zeigt an, wie groß die Belastung derzeit für ihn ist. Wer sein Training ernst nimmt – egal mit welcher Zielsetzung – lässt vor Trainingsbeginn im Rahmen einer Leistungsdiagnostik ermitteln, welche Pulswerte den unterschiedlichen Belastungsbereichen entsprechen. Das Trainingsziel bestimmt dann den passenden Wertebereich, in dem die aktuelle Belastung liegen soll. Und wenn sie zu hoch oder zu niedrig ist, kann sofort gegengesteuert werden.
Der Puls kann am Ohr, an der Hand oder im Brustbereich gemessen werden. Die Messung am Ohr wird mit einem Ohrclip durchgeführt, der beim Schwitzen und durch sein Kabel schnell lästig wird und zudem keine ausreichend präzisen Werte liefert. Auch die Pulsmessung an der Hand ist nicht ausreichend genau, wenn wirklich ein herzfrequenzgesteuertes Training durchgeführt werden soll. Zudem lässt sich die Messung leider nicht so in den Crosstrainer einbauen, dass der Trainingsablauf nicht unterbrochen werden muss.
Ein effizientes Training kann also nur mit der Herzfrequenzmessung am Brustgurt durchgeführt werden. Sie ist nicht nur äußerst genau, sondern stört auch nicht beim Training, da die Übertragung kabellos erfolgt, sofern der Empfänger im Trainingscomputer enthalten ist. Alternativ geht natürlich auch eine Pulsuhr, die am Crosstrainer befestigt werden kann.

Sicherheit
Wer trainiert, möchte natürlich keine Verletzungen durch sein Trainingsgerät davontragen oder andere damit gefährden.
Für jedes Gerät gibt es ein maximal zulässiges Körpergewicht, das vom TÜV ermittelt wird, indem das Gerät mit einem Vielfachen dieses Gewichts belastet wurde. Eine kurzzeitige Überschreitung des Höchstgewichts um wenige kg ist zwar möglich, sollte aber zum Erhalt des Geräts nicht zur Regel werden. Der Crosstrainer wird zwar nicht zusammenbrechen, aber die Lager können beschädigt werden. Irgendwann wird der Crosstrainer dann nicht mehr rund laufen und lauter werden, so dass sich dann die Frage stellt, ob man lieber sofort das Gerät oder später die eigenen Gelenke in Reparatur schickt…
Aber auch für Leichtgewichte ist das Höchstgewicht interessant. Denn nur hochwertige Crosstrainer mit Qualitätsrahmen, -lagern und Bremsen halten einem hohen Gewicht stand. Auch ein TÜV- oder CE-Zeichen geben Sicherheit, dass der Crosstrainer starken Beanspruchungen standhält.
Um Trainingsunfälle zu vermeiden, müssen die Trittflächen der Pedale unbedingt rutschfest sein. Bei Ellipsentrainern haben sie meist hochgezogene Ränder, damit der Fuß nicht abrutschen kann.
Die Verkleidung des Crosstrainers sollte alle beweglichen Teile so abdecken, dass niemand mit seinen Fingern dort hineingreifen kann oder gar andere Körperteile eingequetscht werden könnten. In diesem Zusammenhang sollte auch auf einen ausreichenden Abstand zwischen Boden und Pedalarm geachtet werden. Aus diesen Gründen sollten sowohl Kinder als auch Haustiere vom Crosstrainer ferngehalten werden.

Geräuschentwicklung
Die Qualität der Komponenten beeinflusst nicht nur die Sicherheit des Crosstrainers, sondern auch die Geräuschentwicklung, die sowohl für das eigene Wohlbefinden als auch für das der Nachbarn – sofern vorhanden – bedeutend ist. Ein Antriebssystem mit Poly V-Riemen sind nicht nur haltbar, sondern auch leise. Gleiches gilt für hochwertige Tretlager im Vergleich zu Kunststofflagern, die zudem bei einem unrunden Bewegungsablauf die Gelenke schädigen können.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating: