Laktattest: Hintergründe, Ablauf und Schlussfolgerungen

Hier nun die nächste Fortsetzung zum Grundlagenausdauer-Beitrag, zur Frage, wie man die optimalen Herzfrequenzwerte für das Ausdauertraining ermitteln kann.

Biologische Grundlagen
Verbrennt der Körper bei höheren Belastungen die in den Muskeln und der Leber gespeicherten Kohlenhydrate, wird zwar schnell Energie für Höchstleistungen zur Verfügung gestellt. Der Preis für diesen Vorgang, für ohne Beteiligung von Sauerstoff stattfindet, ist jedoch Laktat als Abfallprodukt. Diese Milchsäure macht ihrem Namen alle Ehre und führt zum Übersäuern des Muskels. Das erweist sich für den Sportler als unangenehm, reduziert seine Leistung führt schließlich zum Abbruch der Belastung, wenn zwischendurch keine Erholung möglich ist.

Anwendung in der Sportmedizin
Die Sportmedizin und Leistungsdiagnostik macht sich diese Tatsache jedoch insoweit zu Nutze, als sie aus der Bestimmung der Laktatkonzentrationen im Blut Aussagen über die aktuelle Leistungsfähigkeit des Sportlers machen und wertvolle Hinweise für sein zukünftiges Training geben können. Es gilt, die Zusammenhänge zwischen den Laktatwerten und der Herzfrequenz zu ermitteln, da sich letztere jederzeit problemlos in Training und Wettkampf ermitteln lässt, während Laktattests doch ein wenig aufwändiger sind. Spitzensportler haben vielleicht die Möglichkeit, sich regelmäßig einer Laktatanalyse zu unterziehen, aber generell ist ein Laktatstufentest alle 3 bis 6 Monate ausreichend ist. Je intensiver das Training, desto wahrscheinlich ist es auch, dass sich die individuelle anaerobe Schwelle verschiebt. Und nur wenn diese Veränderung beim weiteren Training berücksichtigt wird, kann dieses weitere Leistungssteigerungen bringen, die natürlich umso schwieriger werden, je höher das Leistungsniveau ist.

Durchführung des Laktattests
Da die Leistung stufenweise gesteigert wird, spricht man auch vom Laktatstufentest. Wichtig ist, dass er in der jeweiligen Sportart durchgeführt wird, in der sich der Sportler Wettkämpfen stellt bzw. die er am häufigsten betreibt, weil die Grenzwerte der Herzfrequenzwerte von Sportart zu Sportart variieren. Im Breitensport sind Laktattests auf dem Radergometer, Laufband oder auf der Laufbahn am weitesten verbreitet. Im Leistungssportbereich werden aber auch Ruderergometer oder spezielle Armzugmaschinen für Schwimmer zur Laktatanalyse verwendet.

Der Test beginnt bei einer sehr niedrigen Intensität (z.B. 50 Watt bei 80 U/Min auf dem Fahrrad-Ergometer) oder Geschwindigkeit (7 km/h beim Laufen). Alle 3 oder 4 Minuten erfolgt eine leichte Steigerung um 30-40 Watt oder 1,5 km/h. Vor der jeweiligen Steigerung wird die Herzfrequenz gemessen und ein Tropfen Blut aus dem Ohr entnommen, aus dem die Laktatkonzentration ermittelt wird.

Laktattest

 

Es wird so lange gesteigert und gemessen, bis der Sportler an seine Belastungsgrenze kommt und den Test abbricht.

Nach der Ermittlung der Laktatwerte werden diese zusammen mit den Herzfrequenzen in ein Koordinatensystem eingetragen – natürlich durch eine entsprechende Software unterstützt.

Laktatwerte und Herzfrequenz

An diesem Beispielbild erkennt man, dass die Laktatkurve (blau) zunächst relativ flach verläuft und ab einem bestimmten Punkt steil ansteigt. Genau in diesem Übergangsbereich liegt die anaerobe Schwelle, also das Ende des Trainingsbereichs, in dem das produzierte Laktat noch während der Belastung wieder abgebaut werden kann. Die Herzfrequenz (rot) verläuft meist eher linear steigend und wird oberhalb der anaeroben Schwelle flacher. Von der Laktatkurve lässt sich dann auf der Herzfrequenzkurve der zur anaeroben Schwelle gehörende Wert ermitteln, mit dem man das Training steuern und überwachen kann.

Polar bietet eine Liste von sportmedizinischen Instituten, die Laktattests durchführen.

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig, und so lassen sich weitere Anbieter aus dem Reha- und Fitness-Bereich finden, die ebenfalls Laktatanalysen anbieten.

Die Preise liegen zwischen 70 und 120 EUR. Wer Glück hat, erwischt auch mal eine Aktion zum Sonderpreis oder bekommt bei einem erneuten Test Rabatt. Es lohnt sich auch, mal bei der Krankenkasse nachzufragen, denn teilweise werden die Kosten für die Leistungsdiagnostik über das Bonusmodell erstattet.

Und dann steht dem effizienten Training nichts mehr im Wege!

4 Kommentare zu „Laktattest: Hintergründe, Ablauf und Schlussfolgerungen“

Kommentar zu Marko Emmerich abgeben