Praxisbericht Skike

Nachdem wir ja inzwischen wissen, was wir zum Skiken benötigen, ist es ja sicher auch interessant zu wissen, wie sich dieses Sportgerät in der Praxis verhält. Gut, sehr gut sogar! Aber im Detail:

Untergrund
Glatter, sauberer Asphalt ist natürlich der Untergrund erster Wahl. Dort kann man lautlos und ruhig dahingleiten, und es ist das höchste Vergnügen. Allerdings darf man dort keinen so großen Vortrieb von einem kräftigen Stockeinsatz erwarten wie in der Loipe. Aber Skikes können wesentlich mehr. Auch rauhe Asphaltböden, Splitt, Pfützen, Dreck, kleine Löcher und Rillen sind kein Grund zur Aufregung. Bei Bahnübergängen sollte man natürlich ein bisschen vorsichtig sein. Und auch echten Schlaglöchern oder überstehenden Gullideckeln geht man sicher besser aus dem Weg, aber die Gummireifen der Skikes sind wesentlich weniger empfindlich als die glatten Inline-Skate-Rollen. Deshalb kann man auch auf nassen Straßen skiken. Wie sehr die Reifen dann spritzen und wie man danach aussieht, ist natürlich eine andere Frage.
Mit Skikes kann man auch asphaltierte Wege verlassen. Je fester ein Weg allerdings ist, desto besser ist es. Sehr weiche Untergründe, größere Steine oder gar Wurzeln auf den Wegen sind auch für Skikes nicht empfehlenswert. Schotterwege mit kleineren Steinchen sind befahrbar. Man kommt zwar weniger schnell voran, dafür ist der Stockeinsatz wirkungsvoller, weil sich die Stockspitze (ohne Pad) in den Boden bohren kann. Ideal wäre also für Reifen und Stöcke ein möglichst gleichmäßiger, festgefahrener Naturboden.

Bremsen
Verglichen mit dem Inline-Skating ist das Bremsen mit den Skikes einfach ein Traum. Man drückt die Unterschenkel einfach ein wenig nach hinten und schon werden die Hinterräder gebremst.

Skike Bremse

Dabei kann man mit einer Schraube einstellen, wie weit die Bremse vom Hinterrad entfernt sein soll, d.h. wie weit man sich nach hinten bewegen muss, damit die Bremswirkung eintritt. Bei leicht gebeugten Knien erinnert mich der Bewegungsablauf beim Bremsen an das Setzen auf einen Stuhl. Die Bremswirkung kommt sowohl unmittelbar als auch sanft dosiert. Selbst Abfahrten lassen sich gut meistern. Verglichen mit den Bremstechniken beim Inline-Skaten – die ich nie wirklich beherrscht habe und die mir immer sehr suspekt waren – ist Bremsen mit den Skikes einfach ein Traum.

Skiken lernen
Wer sich in der Skating-Loipe wohl fühlt, wird sich auch schnell mit seinen Skikes anfreunden. Wer allerdings schon auf Langlaufski Gleichgewichtsprobleme hat, wird mit Skikes eher weniger Freude haben. Aber es gibt ja bereits Skike-Lehrer und Skike-Kurse, die sanft und wirkungsvoll an die Sportart heranführen.
Das Gleichgewichtsgefühl ist nach meinem Eindruck das A und O beim Skiken. Und die Stabilität muss aus dem Fuß bzw. Bein kommen, da die Verbindung zwischen Schuh und Skike doch eher locker ist. In diesem Punkt sind Inline-Skates mit den fest am Stiefel montierten Rollen im Vorteil.

Skike
Wichtig ist auch, dass die Beine wirklich seitlich wegbewegt werden. Ich erinnere mich an meine ersten Versuche auf Schlittschuhen, wo ich die Füße eher wie beim klassischen Langlauf über die Fußspitze abgehoben habe. Die Folge waren einige Stürze, weil ich an den Zähnchen vorne an den Kufen hängen geblieben bin. Seit mich mal eine erfahrene Eisläuferin auf meinen Fehler aufmerksam gemacht hat, bin ich davon „geheilt“ und konnte auch problemlos vom klassischen Ski-Langlauf auf das Skating umsteigen. Und mit der richtigen Technik passiert dann eben auf Ski wie auf Skikes die „Magie“, dass man nach nur zwei Schritten schon dahingleitet bzw. -rollt.

Category: Product #: Regular price:$ (Sale ends ) Available from: Condition: Good ! Order now!
Reviewed by on. Rating:

3 Kommentare zu „Praxisbericht Skike“

  • Guten Tag,

    ich sehe auf dem Bild einen Skiker mit Skateschuhen. Ich stehe am Anfang meiner “Skike-Karriere” und fahre schon viele Jahre Fischer-Skater. Beim Ausprobieren der Skikes hätte ich mir die festen Schuhe auf meinem Wintersport-Gerät gewünscht. Frage: Ist es ratsam, meine Skating-Schuhe auch auf den Skikes zu verwenden? Und gibt es für die Skikes so etwas wie Bindungen z.B. Salomonbindungen. Oder ist es sinnvoll, diese darauf zu montieren?

    Vielen Dank für die Antwort.
    Hardy Sattler

  • maen:

    Hallo Herr Sattler,

    die Skatingschuhe habe ich am Anfang verwendet. Inzwischen nehme ich leichte Bergstiefel. Stiefel sind mir wichtig, um die Stabilität im Fußgelenk zu erhöhen.
    Dass es die Skikes mit Skibindung gibt, wäre mir nicht bekannt. Das gibt es wohl nur bei den Skirollern. Das kann wohl auch gar nicht gehen, weil der Fuß fest auf der Grundplatte stehen muss. Denn um die Bremswirkung zu bekommen, kann man ja auch nicht auf die obere Schlaufe am Bein verzichten.

    Skaten im Schnee ist natürlich das Original, aber Skiken ist eine gute Alternative, so lange es keinen Schnee gibt.

Kommentieren